Zertifizierung
Rezertifizierung
Verfahren
Stufe
Ort

Hinweise

Weitere Hinweise 

Die freien Prüfungsplätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung automatisch vergeben. Aus diesem Grund ist eine möglichst frühe Anmeldung zu empfehlen, auch wenn der ausgewählte Termin noch in ferner Zukunft liegt. Der Kandidat erhält unmittelbar eine Bestätigung per E-Mail. Ausgebuchte Termine werden automatisch von der Liste gestrichen. Nach Prüfung der Angaben durch die DPZ erhält der Kandidat zusammen mit seiner Rechnung eine schriftliche Einladung.

Natürlich sind auch schriftliche Anmeldungen per Post, Fax oder E-Mail möglich.

Postanschrift:

DGZfP Ausbildung und Training GmbH

  Max-Planck-Str. 6
  12489 Berlin
 

Fax: 030 67807-139

Ansprechpartner: Schulungsabteilung  
  Tel.: 030 67807-130  
  ausbildung@dgzfp.de  

In Abhängigkeit von der Nachfrage oder für größere Gruppen (ab 6 Teilnehmer pro Verfahren und Stufe) können auch Sondertermine eingerichtet werden.

 

Rezertifizierung / Requalifizierung

Die Rezertifizierung kann jederzeit, jedoch maximal 6 Jahre nach der Zertifizierungsentscheidung der Erneuerung erfolgen.

1. Allgemeines

Vor dem Ablauf jedes zweiten Gültigkeitszeitraums wird die zertifizierte Person durch die DPZ für eine neuen Zeitraum von höchstens fünf Jahren rezertifiziert, vorausgesetzt, die Person erfüllt die in 10.1 a) und 10.1 b) festgelegten Kriterien für die Erneuerung und hält die im Folgenden beschriebenen Bedingungen ein.

Für den Industriesektor Eisenbahn (IrI, IrW und Irs) gilt abweichend, dass vor dem Ablauf jedes Gültigkeitszeitraums die zertifizierte Person durch die DPZ für eine neuen Zeitraum von höchstens fünf Jahren requalifiziert wird. Die Requalifizierung beinhaltet die gleichen Anforderungen wie eine Rezertifizierung. Der Begriff wird nur zur besseren Kenntlichmachung des abweichenden Zertifizierungszyklus verwendet.

Es liegt in der Verantwortlichkeit des Zertifikatsinhabers, das Verfahren zur Rezertifizierung/Requalifizierung einzuleiten. Wenn die Rezertifizierung/Requalifizierung mehr als 12 Monate nach Ablauf der Gültigkeit beantragt wird, muss für Stufe 1 eine vollständige Prüfung (allgemein, speziell und praktisch), für Stufe 2 eine vollständige Prüfung (allgemein, speziell, praktisch und Erstellen der Prüfanweisung) und für Stufe 3 der Prüfungsteil im Hauptverfahren (Tabelle 6, Teil D, E und F) erneut erfolgreich abgelegt werden.

1.1 Lückenlose Zertifizierung

Soll das Gültigkeitsdatum des neuen Zertifikats mit dem Ablaufdatum des zu rezertifizierenden Zertifikats übereinstimmen, muss der Rezertifizierungs-/Requalifizierungsantrag vor oder am Tag des Ablaufs des Zertifikats eingehen. Zudem müssen alle Bedingungen gemäß Abschnitt 11 erfüllt sein und die Zertifizierungsentscheidung vor oder bis zu 4 Wochen nach dem Ablaufdatum erfolgt sein. Der Antrag darf in diesem Fall frühestens 9 Monate vor Ablauf des Ursprungszertifikates gestellt werden.

2. Stufe 1 und 2

2.1 Nachweise

Stufe 1- und Stufe 2-Zertifikatsinhaber, die eine Rezertifizierung/Requalifizierung anstreben, müssen eine vom Arbeitgeber ausgestellte Bestätigung über eine weiterhin zufriedenstellende Arbeitstätigkeit ohne wesentliche Unterbrechung in dem Verfahren und dem Sektor, für die die Rezertifizierung/Requalifizierung beantragt wird, vorlegen und 2.2 erfüllen.

2.2 Praktisches Prüfungselement

Die Person muss die praktische Prüfung erfolgreich absolvieren, mit der sie nachweist, dass sie weiterhin in der Lage ist, Arbeiten in dem auf dem Zertifikat angegebenen Geltungsbereich auszuführen. Dies beinhaltet die Prüfung von Prüfungsstücken (siehe Anhang B), die dem Geltungsbereich der Rezertifizierung/Requalifizierung angemessen sind, und zusätzlich für die Stufe 2, die Anfertigung einer schriftlichen Prüfanweisung, welche für die Nutzung durch Stufe 1-Personal (siehe 8.2.4.1 der ISO 9712) geeignet ist. Erreicht die Person für jedes Prüfungsstück (gewichtet nach den Anleitungen in Tabelle 4) sowie in Stufe 2 für die Prüfanweisung ein Ergebnis von mindestens 70 % nicht, sind zwei Wiederholungen der gesamten Rezertifizierungs-/Requalifizierungsprüfung frühestens nach 7 Tagen und innerhalb von 12 Monaten nach dem ersten Versuch der Rezertifizierungs-/Requalifizierungsprüfung zulässig.

2.3 Entzug nach Nichtbestehen

Bei Nichtbestehen der beiden zulässigen Prüfungswiederholungen wird das Zertifikat entzogen.

Um die Zertifizierung wieder zu erlangen, muss der Kandidat:

  • eine weitere Schulung bei einer anerkannten Schulungsorganisation absolvieren; und
  • alle für die Erstzertifizierung erforderlichen Prüfungselemente wiederholen.

Das Ablaufdatum des wiedererlangten Zertifikats darf nicht mehr als 5 Jahre nach dem Ablaufdatum des zugrundeliegenden Zertifikats liegen.

2.4 Nichterfüllung von Kriterien

Wenn das Kriterium in 2.1 für die Rezertifizierung/Requalifizierung nicht erfüllt ist, muss die Person die in ISO 9712, 8.2. geforderten Prüfungselemente absolvieren.

3. Stufe 3

3.1 Allgemeines

Stufe 3-Zertifikatsinhaber, die eine Rezertifizierung/Requalifizierung anstreben, müssen einen vom Arbeitgeber ausgestellten Nachweis fortgesetzter, zufriedenstellender Arbeitstätigkeit ohne wesentliche Unterbrechung in dem Verfahren und dem Sektor, in denen die Rezertifizierung/Requalifizierung angestrebt wird erbringen, und:

  1. die Stufe 3-Anforderungen nach 11.3.3 für eine schriftliche Prüfung erfüllen; oder
  2. die Anforderungen eines strukturierten Kreditsystems, wie in 11.3.2 und Tabelle C.1 angegeben, erfüllen.

Die Person muss sich zwischen der Prüfung und dem Kreditsystem für Rezertifizierung/Requalifizierung entscheiden. Wenn das Kreditsystem gewählt wird und die Bereitstellung von Dokumenten des Arbeitgebers oder der Zutritt zu Räumlichkeiten des Arbeitgebers erforderlich wird, muss die Person der DPZ eine schriftliche Zustimmung des Arbeitgebers vorlegen.

In beiden Fällen (schriftliche Prüfung oder strukturiertes Kreditsystem) muss die Person entweder angemessene schriftliche Nachweise über ihre fortgesetzte praktische Fähigkeit in dem Verfahren erbringen, welche für die Zertifizierungsstelle akzeptabel sind, oder eine praktische Prüfung der Stufe 2 ablegen, wie in 11.2.2 festgelegt, ausgenommen hiervon ist die Erstellung von ZfP-Prüfanweisungen.

3.1.1 Mögliche Varianten zur Rezertifizierung/Requalifizierung in der Stufe 3

Gemäß Abschnitt 3.1 muss die Person entweder angemessene schriftliche Nachweise über ihre fortgesetzte praktische Fähigkeit in dem Verfahren erbringen oder eine praktische Prüfung der Stufe 2 ablegen. Abweichend davon werden nur die folgenden Varianten akzeptiert:

Variante 1.         Schriftliche Prüfung + Nachweis fortgesetzter Arbeitstätigkeit

Variante 2.         Schriftliche Prüfung + Praktische Prüfung

Variante 3.         Strukturiertes Kreditsystem + Praktische Prüfung

3.2 Strukturiertes Kreditsystem

Wenn ein Zertifikatsinhaber sich für die Anwendung des strukturierten Kreditsystems entschieden hat, muss er der DPZ gegenüber nachweisen, dass er innerhalb des 5-jährigen Rezertifizierungs-/Requalifizierungszeitraums mindestens 100 Punkte auf der Grundlage der Anforderungen in Tabelle C.1 erreicht hat.

Für Zertifikatsinhaber, die eine Rezertifizierung/Requalifizierung der Stufe 3-Zertifizierung anstreben:

  • sind mindestens 50 Punkte und höchstens 70 Punkte der 100 Punkte für jede Kombination der in Tabelle C.1, Teil A aufgeführten Tätigkeiten erforderlich; und
  • sind mindestens 30 Punkte und höchstens 50 Punkte der 100 Punkte für jede Kombination der in Tabelle C.1, Teil B aufgeführten Tätigkeiten erforderlich.

3.2.1 Nichterreichen der erforderlichen Gesamtpunktzahl

Wird die erforderliche Gesamtpunktzahl bei der ersten Prüfung durch die DPZ nicht erreicht, kann die DPZ einmalig weitere Nachweise vom Kandidaten anfordern. Wird auch mit den nachgereichten Nachweisen die erforderliche Gesamtpunktzahl nicht erreicht, gelten die Regeln des Abschnitts 10.5 der ISO 9712.

3.3 Schriftliche Prüfung

Wenn ein Zertifikatsinhaber sich für die schriftliche Prüfung entscheidet oder die Anforderungen an das strukturierte Kreditsystem nicht erfüllt, muss er eine Prüfung erfolgreich ablegen, die Folgendes umfasst:

  1. mindestens 20 Multiple-Choice-Fragen zur Anwendung des Prüfverfahrens in dem (den) betreffenden Sektor(en), die ein Verständnis der aktuellen ZfP-Techniken, Normen, Regelwerke oder Spezifikationen und der angewendeten Technologie nachweisen; und
  2. mindestens 10 Multiple-Choice-Fragen zu den Anforderungen des Zertifizierungsprogramms der DPZ.

3.4 Wiederholung

Erreicht die Person nicht mindestens ein Ergebnis von 70 % in der Rezertifizierungs-/Requalifizierungsprüfung, so sind maximal zwei Wiederholungen der Rezertifizierungs-/Requalifizierungsprüfung zulässig. Der Zeitraum, in dem alle Prüfungen abzulegen sind, beträgt 12 Monate, es sei denn, die DPZ gestattet eine Verlängerung.

3.5 Wiedererlangung

Werden die beiden zulässigen Wiederholungsprüfungen nicht bestanden, so muss das Zertifikat entzogen werden.

Um die Zertifizierung wieder zu erlangen, muss der Kandidat:

  • weitere Schulungen bei einer anerkannten Schulungsorganisation abschließen; und
  • alle für die Erstzertifizierung erforderlichen Prüfungsteile des Hauptverfahrens wiederholen.

Das Ablaufdatum des wiedererlangten Zertifikats darf nicht mehr als 5 Jahre nach dem Ablaufdatum des zugrundeliegenden Zertifikats liegen.

3.6 Nichterfüllung der Anforderungen an das Kreditsystem

Ein Kandidat, der das Kreditsystem beantragt und die Anforderungen nicht erfüllt, darf nur nach 3.3 rezertifiziert werden. Falls der erste Versuch der Rezertifizierung/Requalifizierung durch Prüfung misslingt, darf nur eine Wiederholung der Rezertifizierungs-/Requalifizierungsprüfung innerhalb von 12 Monaten nach Antragstellung zur Rezertifizierung/Requalifizierung durch das Kreditsystem gestattet werden.